english  français  español  italiano  portuguese


Oliver Keck

Steckbrief:
- Geboren: 05.06.1968
- Dipl.-Betriebswirt (BA), Mitarbeiter des
  Ärztlichen Direktors am Klinikum der Stadt
  Ludwigshafen
- Hobby-Schreiberling und Leseratte

Warum Triathlon?
Die Kombination von drei Sportarten mit unterschiedlichen Anforderungen an Kondition, Koordination und Kraft ist eine täglich neue Herausforderung, der ich mich immer wieder gerne stelle.

Erster Triathlon?
Kurzdistanz in Viernheim 1992. Damals war ich noch als Ruderer aktiv und von meinem Trainer zwangsangemeldet. Nachdem ich mich das erste Mal im Leben im und nicht auf dem Wasser wettkampfmäßig fortbewegt habe (und dies auch überlebte), machten Radeln und Laufen nur noch Freude. Das Erlebnis, ein Feld von hinten aufzurollen, war unbeschreiblich.

Sportliche Erfolge:
Rang 6 bei Deutschen Meisterschaften Rudern
Treppchenplätze bei Rheinland-Pfalz Meister-schaften im Duathlon und Triathlon über unterschiedliche Distanzen
Teilnahme Duathlon-Weltmeisterschaften in den Altersklassen, Rang 8 Duathlon-EM 2003 in Varallo/Italien (AK35)

Hobby:
Lust am Schreiben
- Veröffentlichungen im Magazin "Triathlete"
   Mitte der Neunziger - WK-Berichte
- Veröffentlichung eines Selbsterfahrungs-
   berichtes zum Thema "Achillodonie" im Spiridon
- regelmäßige Wettkampfberichte in der lokalen
  Presse "Die Rheinpfalz"
- Veröffentlichungen zum Thema Duathlon im
   Verbandsmagazin "triathlon"
- aktive Mitarbeit bei News & Wettkampf-
   berichten für Internetportal www.duathlon.de 
- seit Januar 2006 Mitarbeit im PR-Bereich bei
   finisher concepts

Prägendste Erfahrung im Triathlon -
Das Finish meiner ersten Langstrecke in Podersdorf/Österreich nach knapp neun Monaten Training in 9:15 h und die baldige Erkenntnis, dass das mit dem Schwimmen nichts mehr wird. Seit der Zeit betreibe ich eher Duathlon.

Nr. 1 Ratschlag
Weniger ist oft mehr! Daher nichts mit Gewalt erzwingen wollen. Triathlon ist ein Ausdauersport. Der Erfolg stellt sich langsam, aber sicher ein. Man muss an sich glauben und Rückschläge als Feedback verstehen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

 

 

 

 

 

 

© finisher concepts  | Top